Mahnende Worte an die 64 Endrundenteams des 16. DAHSCÜ32 von Wettbewerbsmitgründer Friedel Gehrke

Bevor es am Samstagnachmittag zur eigentlichen Auslosung kam, war es für Wettbewerbschef Friedel Gehrke ein inneres Anliegen, die 64 Mannschaften des 16. DAHSCÜ32 auf einen Missstand hinzuweisen, der im nächsten Jahr auf jeden Fall vermieden werden sollte. Es ging dabei um das punktuelle nichtrespektvolle Umgehen beim Turnier miteinander.
Gehrke: „Wir wollen Mannschaften dabeihaben, die respektvoll und fair miteinander umgehen. Natürlich wird es dabei immer wieder auch strittige Auffassungen (Tor, kein Tor; Elfmeter, kein Elfmeter usw.) geben, die zu Hitzigkeiten und unkontrollierten Verhalten führen können. Aber: Nach dem Schlusspfiff muss Schluss sein mit Aversionen und Negativäußerungen über den Gegner und/oder den Schiedsrichter.

Und noch ganz wichtig, nicht nur für unsere 25 Turnierneulinge:

Die Mannschaften einer DAHSCÜ32-Endrunde haben nichts mit dem Bundesligafußball zu tun. Die leider dort vorkommenden Beschimpfungen und Schmähungen ggüber Gastmannschaften – insbesondere, wenn sie namhaft sind und jahrelange Erfolge bzw. Tradition vorweisen können -, wollen wir im DAHSCÜ32 absolut nicht haben. Wir sollen/wollen stolz darauf sein, dass wir Teams unter uns haben wie den FC Bayern München, HSV, Hertha BSC, Hannover 96, SC Paderborn oder VfB Lübeck! Deren Spieler gehen wie alle anderen Teams auch den Weg über offizielle Spiele in Kreisen, Bezirken und Landesverbänden und genießen keine Sonderrolle im DAHSCÜ32!! Sie freuen sich wie alle anderen Spieler auf den sportlichen Vergleich im DAHSCÜ32 und wollen so gut es geht im Turnier abschneiden! Damit erfüllen sie den Grundgedanken eines jeden Turnieres…

Seit 2012 gibt es den Spruch des damaligen Ausrichters TV Neuler: „Der DAHSCÜ32 ist wie eine Familie!“ Und innerhalb einer Familie sollten Zusammengehörigkeitsgefühl und gegenseitiger Respekt oberstes Gebot sein!

Wie dieses Zitat von Norbert Hügel und Uwe Nagel, TV Neuler, im DAHSCÜ32 gelebt wird/wurde, veranschaulicht das Beispiel von 2019. Unser Ausrichter FC Neuenburg musste coronabedingt den 15. DAHSCÜ32 absagen und stand auf einmal mit hohen fünfstelligen Kosten (u.a. Umlegen des Platzes 2 auf eigene Kosten) im Regen. Die DAHSCÜ32-Familie spannte damals aber sofort einen großen Schirm über den FCN, indem die 39 Teilnehmer der Endrunde spontan auf ihre Startgelder und Solibeiträge zugunsten des FCN verzichteten. Mit den dadurch gespendeten Euro 23.110,00 tauchte für den FCN schnell wieder die Sonne am Himmel auf! Es war die größte Spendensumme, die es innerhalb des DAHSCÜ32 jemals gab und so kann ich heute stolz verkünden, dass der derzeitige Spendengesamtstand Euro 126.711,29 beträgt! Im nächsten Jahr, so denn das Turnier auch wirklich stattfinden kann -wovon wir ausgehen-, soll die Jugendherberge Ahrweiler im Ahrtal Euro 5400,00 erhalten. Durch das Hochwasser hatte diese JH, ansonsten Anlaufpunkt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus ganz Deutschland, einen Schaden von ca. Euro 2,2 Millionen hinnehmen müssen!

gez. F. Gehrke

Neben dem organisatorischen ist auch der finanzielle Aufwand des Turniers für den Blumenthaler SV und seine beiden Co-Ausrichter SG Marßel und OT Bremen enorm und kann ohne Unterstützer und Sponsoren nicht gestemmt werden. „Wir sind glücklich und dankbar, dass es uns gelungen ist, mit der TO Group einen Hauptsponsor gefunden zu haben, der dieses Mega-Event unterstützt“, so Peter Nowack, 2. Vorsitzender des Blumenthaler SV.

Ganze 64 Mannschaften aus der gesamten Bundesrepublik werden den Weg in die Hansestadt antreten, um an zwei Spieltagen auf den vier Sportanlagen in Blumenthal, Lüssum, Marßel und Osterholz-Tenever das beste Ü32-Altherrenteam Deutschlands zu ermitteln. Qualifiziert sind große Namen wie der FC Bayern München, Hertha BSC und der Hamburger SV, die teilweise namhafte Ex-Profis in ihren Reihen wissen. Doch nicht nur auf, sondern auch neben dem Fußballplatz hat die Veranstaltung ihren Reiz. Denn besonders bei der traditionellen Players Night im Festzelt am Samstagabend wird nach dem sportlichen Wettbewerb beim feierlichen Beisammensein die deutsche Altherrenfußballszene vereint. Im Juni 2022 wird das Festzelt am Blumenthaler Burgwall errichtet und am Freitag- sowie Samstagabend mit prominenten musikalischen Liveauftritten mehrere tausende Menschen aus der ganzen Region empfangen. Sowohl das Eröffungsspiel als auch das Finale wird im traditionsreichen Blumenthaler Burgwall-Stadion, der Heimspielstätte des Ausrichters und inoffiziellen Deutschen Meisters 2012, ausgetragen.

Tim Oltmann vom Hauptsponsor dieses wohl größten Amateursportereignisses des Jahres 2022 in der Region Bremen und umzu, ist im positiven Sinne sportverrückt. Selbst aktiver Segler und Golfer, pflegt er seine Leidenschaft für den Fußball und Pferdesport und hat auf Anfrage des Blumenthaler SV sofort seine Unterstützung zugesagt. Die TO Group (www.transport-overseas.com) ist ein junges, aufstrebendes in Bremen ansässiges Logistikunternehmen, dass in den letzten Jahren einen enormen Wachstumssprung auf dem Weltmarkt gemacht hat. Mit ihren Bereichen Shipping und Logistics agiert sie unter der Maxime „Connecting the World“ als unabhängiger Schiffsmakler und Generalagent der Staatsreederei Saudi Arabiens, spezialisiert auf weltweite Roll/On-, Roll/Off- und Break Bulk-Lösungen. Ebenfalls bedient sie mit ihren Spezialisten-Teams weitere Servicedienstleistungen in den Bereichen Projektlogistik, Luftfracht, multimodale Transporte sowie Lager und Distribution. Neben dem Hauptsitz in Bremen hat die Unternehmensgruppe Niederlassungen in Berlin-Potsdam, Antwerpen, Stettin, Bilbao und Dubai.

Weitere Infos über den 16. Deutschen Altherren-Supercup Ü32 sind auf der offiziellen Turnierwebsite www.dahsc2022.de sowie auf Facebook und Instagram unter @dahsc2022 zu finden. Interessierte Sponsoren erhalten auf Anfrage unter sportverein@blumenthalersv.de eine Übersicht der Sponsorenpakete.